Mitarbeiter im Gespräch

Interview mit Christian Frei

Jeder, der sich für einen Arbeitgeber entscheidet, entscheidet sich auch Teil einer Unternehmenskultur zu werden. Aber wie fühlt sich das bei der usd an? Katja Schumacher hat für uns nachgefragt.

KS: Christian, weshalb hast Du Dich damals für uns entschieden?
CF: Weil es hier Eintracht Frankfurt Fans im Management gibt (lacht herzlich). Nein im Ernst, über das Leistungsportfolio der usd hatte ich mich natürlich im Vorfeld informiert. Das passte schon mal, aber vor allem hat der erste Eindruck einfach gestimmt. Es war ein wirklich sympathisches Bewerbungsgespräch – interessant, informativ und wir haben auch mal gelacht. Mir wurden direkt Entwicklungschancen aufgezeigt, die mir klar machten „Hey, die sind zwar nicht riesig groß, aber hier kann ich was werden und richtig etwas bewegen“. Über das Angebot habe ich mich gefreut und dann auch für die Zusage entschieden.

KS: Heute bist Du kein Junior mehr, sondern leitest Deinen eigenen Bereich. Wie ist es dazu gekommen? 
CF: Ich baue mein Wissen stets aus und bleibe auf dem aktuellen Stand, weil mich das Themengebiet auch privat sehr interessiert. Außerdem macht die usd mehr aus ihren Talenten, fordert und fördert ihre Mitarbeiter durch externe und interne Weiterbildungsmöglichkeiten – sowohl fachlich wie auch persönlich. Und so habe ich im Laufe der Zeit nicht nur mehr Kenntnisse erlangt, sondern auch immer mehr Verantwortung übernehmen können. Ich muss wirklich sagen, dass in der usd Mitarbeitern das Vertrauen geschenkt wird, selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten, sodass Stärken optimal eingesetzt werden können. In meinem Fall konnte ich so entscheidend zum Aufbau dieses Bereichs beitragen, inklusive den dazugehörigen Prozessstrukturen, des Leistungsportfolios und des Wissen-Aufbaus der Kollegen und Kolleginnen. Heute leite ich den Bereich. Und zwar mit viel Spaß an der Sache.

KS: Was für Weiterbildungen konntest Du hier wahrnehmen?
CF: (Überlegt) Also ohne Anspruch auf Vollständigkeit, fallen mir die folgenden ein, die ich wirklich hilfreich fand:

  • Certified Ethical Hacker
  • Qualified Security Assessor
  • Payment Application Qualified Security Assessor
  • Certified Information Systems Auditor
  • Training „Vom Kollegen zur Führungskraft“
  • Business Knigge
  • Körpersprache
  • Business Englisch

Außerdem veranstalten wir regelmäßige interne Meetings zum Wissensaustausch. Manchmal kann das auch ein Tagesworkshop in der usd Akademie Darmstadt sein.

KS: Was ist Dir in Deiner Funktion besonders wichtig?
CF: Als Bereichsleiter ist es mir nach wie vor wichtig, auch selbst in Projekten zu arbeiten und Pentests durchzuführen. So bleibe ich fachlich ganz vorn mit dabei, und kann auch meinen Mitarbeitern noch Hilfestellungen geben, wenn welche gebraucht werden. Außerdem sind Sicherheitsanalysen neben Spielen der Eintracht (lacht) eine echte Leidenschaft von mir – ich weiß da schaut mich der ein oder andere immer schräg an, wenn ich das sage (lacht wieder), aber so ist es wirklich. Und ich habe das Gefühl, dass wir als Team eng zusammen bleiben, wenn alle gemeinsam mit anpacken.

KS: Welche Verantwortlichkeiten und Aufgabenschwerpunkte fallen sonst noch in deinen Bereich?
CF: In meiner Rolle geht es natürlich auch um die Pflege der Kunden. Koordination von Einsätzen, Durchführung von Kundenpräsentationen sowie die Erstellung von Kundenberichten. Auch das Führen von Feedbackgesprächen mit Kunden und die Unterstützung der Angebotserstellung des Vertriebs fallen darunter.
Und ich habe ein Team zu führen. Was für mich heißt, Kollegen in ihrer Entwicklung zu begleiten, Ansprechpartner für ihre Probleme zu sein und aktiv für ihre Weiterbildung zu sorgen. Und natürlich wollen wir auch Spaß haben bei der Arbeit.

KS: Gibt es etwas, dass Du an der usd als Arbeitgeber besonders schätzt? 
CF: Ich habe hier unheimlich viel Spaß und viele Möglichkeiten, mich einzubringen. Die usd ist für mich immer am Puls der Zeit, dafür trage ich auch mit Verantwortung – sowohl bei unseren Leistungen für unsere Kunden, als auch bei dem, was wir unseren Mitarbeitern bieten. Mir wurde hier das Vertrauen geschenkt, selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Und das gebe ich auch meinen Mitarbeitern weiter. Wir haben flache Hierarchien und eine Unternehmenskultur, die locker, offen, hilfsbereit und herzlich ist. Da kommt Freude auf. Deswegen wird auch privat gerne etwas zusammen unternommen.

Über Christian Frei
Leiter Security Analysis & Pentests

Christian studierte Informatik an der Technischen Universität Darmstadt. Schon während des Studiums war IT-Sicherheit das Themengebiet innerhalb der Informatik, welches er vertiefte und in dem er zukünftig tätig werden wollte. Christian Frei ist 2010 direkt nach dem Studium als Junior Berater IT Security bei der usd eingestiegen und hat sich im Laufe der Zeit zum Leiter des Bereichs Sicherheitsanalysen & Pentests entwickelt.